Anwaltskanzlei Lammers

Online-Beratung

Hiermit wird Ihnen zu einem Pauschalpreis die Möglichkeit einer kostengünstigen und schnellen Erstberatung geboten. Der Pauschalpreis beträgt € 69,00 einschließlich Mehrwertsteuer.

  1. Nach Akzeptierung der Bedingungen, schildern Sie dort möglichst genau Ihren Fall auf dem Kontaktformular. Eventuelle Unterlagen, die für die Beratung wichtig sein können, können Sie per e-mail oder über Fax an den Anschluss 0201/775005 senden.

  2. Sofern sich Ihr Fall für die Online-Beratung eignet, werden Sie mit gleichzeitiger Anforderung des Pauschalpreises zur Überweisung auf das angegebene Konto benachrichtigt. Nach Geldeingang erhalten Sie im Regelfalle innerhalb von ein bis zwei Arbeitstagen eine Stellungnahme zu Ihrem Problem. Kurze Rückfragen zu derselben Sache sind selbstverständlich möglich und im gezahlten Pauschalpreis inbegriffen.

  3. Eignet sich Ihr Fall nicht für eine Online-Beratung, erhalten Sie eine unverzügliche Mitteilung und ggf. ein entsprechendes Honorarangebot, was Sie akzeptieren können oder auch nicht. Kosten entstehen Ihnen hierdurch nicht.

  4. Bitte beachten Sie noch Folgendes:

    • Da über das Internet völlig anonym kommuniziert werden kann, haben Sie bitte Verständnis dafür, dass im Regelfalle eine Beratung erst erfolgen kann, wenn ein zuvor angeforderter Geldeingang vorliegt.

    • Eine abschließende rechtliche Lösung ist nicht bei allen Sachverhalten möglich.

Sofern Sie eine Rechtsschutzversicherung haben, klären Sie bitte selbst, ob Ihnen die Beratungskosten erstattet werden. Ihre Rechtsschutzversicherung erteilt Ihnen hierzu die nötigen Auskünfte.

Zum Kontaktformular




Das aktuelle Urteil

20.07.2019 - Raucherentwöhnung

Versicherte haben gegen ihre Krankenkasse keinen Anspruch auf Arzneimittel zur Raucherentwöhnung

mehr »



15.07.2019 - Sachgrundlose Befristung

Zu den Voraussetzungen einer sachgrundlosen Befristung bei Vorbeschäftigung

mehr »



10.07.2019 - George Orwell in der Zahnarztpraxis

Videoüberwachung in der Zahnarztpraxis regelmäßig nicht zulässig

mehr »



05.07.2019 - Prozesuales Wunschdenken

Keine Verpflichtung aus Art. 3 Abs. 3 Satz 2 GG, die mündliche Verhandlung nach den Vorstellungen eines Verfahrensbeteiligten auszugestalten

mehr »