Anwaltskanzlei Lammers

Hinweise und Bedingungen

  1. E-Commerce-Gesetz (ECG) und Teledienstgesetz (TdG)
  2. Beratungskosten
  3. Zustandekommen eines Vertrages
  4. Beratungshilfe
  5. Haftung
  6. Verjährung
  7. Datenschutz
  8. Datenübermittlung
  9. Links
  10. Kommerzielle Nutzung

1) Hinweise nach E-Commerce-Gesetz (ECG) und Teledienstgesetz (TDG)

Rechtsanwalt Lammers ist Mitglied der Rechtsanwaltskammer Hamm, Ostenallee 18, 59063 Hamm und durch den Präsidenten des Oberlandesgerichts Hamm zur Anwaltschaft in der Bundesrepublik Deutschland zugelassen.

Rechtsanwälte unterliegen dem anwaltlichen Berufsrecht, das u. a. auch auf der Homepage der Bundesrechtsanwaltskammer (www.brak.de) eingesehen werden kann.

Insbesondere gehören zum Berufsrecht:
Berufsordnung (BORA)
Fachanwaltsordnung (FAO)
Bundesrechtsanwaltsordnung (BRAO)
Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) nebst Vergütungsverzeichnis (VV)
Berufsregeln der Rechtsanwälte in der Europäischen Gemeinschaft.

Mit Ihrer Anfrage geben Sie die Einwilligung in die elektronische Speicherung Ihrer Daten. Wenn ein Mandatsverhältnis nicht zustande kommt, werden Ihre Daten spätestens 80 Tage nach Ihrer Anfrage gelöscht.

2) Beratungskosten
Anwaltliche Leistungen (Online-Beratung, Rechtsauskunft) sind gebührenpflichtig. Den Gebührenberechnungen liegt das Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) nebst seinem Vergütungsverzeichnis (VV) zugrunde.

3) Zustandekommen eines Vertrages
Ein Anwalts- oder Beratungsvertrag kommt erst zustande, wenn Rechtsanwalt Lammers die Annahme des Mandats schriftlich (postalisch, per e-mail oder Fax) bestätigt hat. Eine Verpflichtung zum Tätigwerden besteht für Rechtsanwalt Lammers nicht, wenn und solange angeforderte Kosten (z. B. Gebühren-, Auslagenvorschüsse) nicht gezahlt sind.

4) Beratungshilfe
Sofern die Voraussetzungen des Beratungshilfegesetzes vorliegen, d. h. Sie die Kosten einer Beratung nach Ihren persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnissen nicht aufbringen können, wird Ihnen gegen eine Rechtsanwalt Lammers zu zahlende Schutzgebühr von 10,00 Euro incl. Mehrwertsteuer und Vorlage eines Berechtigungsscheins für Beratungshilfe Beratungshilfe gewährt.

Den Berechtigungsschein für Beratungshilfe erhalten Sie auf Antrag bei der Rechtsantragsstelle des für ihren Wohnort zuständigen Amtsgerichts. Wird der Berechtigungsschein Rechtsanwalt Lammers ausgehändigt bzw. übersandt, werden die Kosten der Beratung (Online-Beratung) mit der zuständigen Justizkasse abgerechnet. Sie haben dann nur den Betrag von 10,00 Euro zu zahlen.

Bitte weisen Sie bei Ihrer Online-Anfrage ausdrücklich darauf hin, dass ein Berechtigungsschein vorliegt.

5) Haftung
Der Bearbeitung Ihrer Anfrage wird der mitgeteilte Sachverhalt zugrunde gelegt. Entstehen aufgrund unvollständiger Angaben oder unzutreffender Sachverhaltsschilderungen Beratungsfehler, so ist Rechtsanwalt Lammers hierfür nicht verantwortlich. Sofern bestimmte Fristen nicht ausdrücklich vereinbart und von Rechtsanwalt Lammers nicht schriftlich bestätigt sind, wird für die angekündigte Bearbeitungszeit eine Haftung nicht übernommen. Ferner haftet Rechtsanwalt Lammers nicht für Netzausfälle oder Störungen, die von seinem Provider oder Dritten verursacht werden.

Die Haftung für Ansprüche aus Online-Beratung und aus Anwalts-/Beratungsvertrag ist auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit und den Betrag von 250.000,00 Euro (§ 51a BRAO) beschränkt.

Rechtsanwalt Lammers haftet nicht für den rechtzeitigen Zugang von Schriftstücken (schriftliche Auskunft, Vollmacht). Gleiches gilt für eine fehlerhafte, eine nicht mögliche oder eine vorübergehend nicht mögliche Übermittlung von Daten aufgrund technischer Störungen oder aufgrund der Durchführung von Instandsetzungs- und/oder Wartungsarbeiten.

Ein Anspruch auf Durchführung einer Beratungsleistung innerhalb einer bestimmten Zeit besteht nur dann, sofern dies ausdrücklich vereinbart und Rechtsanwalt Lammers dies schriftlich bestätigt hat.

6) Verjährung
Ansprüche auf Schadensersatz aus dem zwischen Ihnen und Rechtsanwalt Lammers bestehenden Vertragsverhältnis verjähren in drei Jahren ab dem Zeitpunkt, in dem der Anspruch entstanden ist, spätestens jedoch drei Jahre nach Beendigung des Auftrages (§ 51b BRAO).

7) Datenschutz
Die von Ihnen angegebenen Daten werden gespeichert, soweit dies für die Durchführung anwaltlicher Leistungen erforderlich ist (§ 33 Bundesdatenschutzgesetz).

8) Datenübermittlung
Die Vertraulichkeit des Inhalts einer Anfrage, Mitteilung oder Nachricht per Internet ist aufgrund der technischen Gegebenheiten nicht gewährleistet, wenn sie unverschlüsselt (unverschlüsselte e-mail) übermittelt werden. Sie sind damit einverstanden, dass eine unverschlüsselte Anfrage, Mitteilung oder Nachricht in gleicher Weise beantwortet wird, es sei denn, dass Sie unter Angabe der Nachrichtenverbindung (Telefon, Fax, postalische Anschrift) zuvor widersprochen haben.

Sie können aber auch verschlüsselt kommunizieren. Es wird die sogenannte SSL-Verschlüsselung verwendet, so dass Ihre Informationen an Dritte nicht unbefugt gelangen oder von diesen eingesehen werden können (“SSL-Verschlüsselung für den Mailverkehr”).

9) Links
Die Haftung von Rechtsanwalt Lammers für den Inhalt fremder Web-Seiten ist ausgeschlossen. Für Inhalt und Gestaltung von Web-Seiten, auf die Rechtsanwalt Lammers evtl. hinweist, ist ausschließlich der Anbieter bzw. Betreiber dieser Seiten verantwortlich.

10) Kommerzielle Nutzung
Abbildung und Nachdruck sowie die Einbindung in Web-Seiten Dritter oder eine Verlinkung des Inhalts dieser Seiten bedürfen der Genehmigung von Rechtsanwalt Lammers.


Das aktuelle Urteil

30.01.2018 - Badeunfälle - Beweislast pp

Bundesgerichtshof konkretisiert die Pflichten der Schwimmbadaufsicht und klärt Beweislastfragen bei Badeunfällen

mehr »



25.01.2018 - "Weihnachtsgeld" - alle Jahre wieder !?

Weihnachtsgratifikation und vertraglich vereinbarter Freiwilligkeitsvorbehalt

mehr »



20.01.2018 - Einsicht in die Personalakte nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses

Der Arbeitgeber hat im Rahmen seiner vertraglichen Rücksichtnahmepflicht (§ 241 Abs. 2 BGB) auf das Wohl und die berechtigten Interessen des Arbeitnehmers Rücksicht zu nehmen.

mehr »



15.01.2018 - Pfändbarkeit von Rieser-Altersvorsorge?

Altersvorsorgevermögen aus Riester-Renten ist unpfändbar, soweit die vom Schuldner erbrachten Altersvorsorgebeiträge tatsächlich gefördert worden sind.

mehr »